Multimedia-Ausstellung des Panik-Sängers wird von unseren Digital Signage-Experten entwickelt

Geschäftsführer Damian Rodgett ist an Udo Lindenbergs Panik City beteiligt

Hamburg hat bald einen neuen Besuchermagnet: Udo Lindenbergs Panik City. Der bekannte Sänger eröffnet eine Multimedia-Ausstellung auf St. Pauli. Dort können Besucher den Kult-Musiker mithilfe innovativer Technik hautnah erleben.

Die Konzeption, Entwicklung und Realisierung der digitalen Touren für Udo Lindenbergs Panik City kommt von pilot Screentime. Darüber hinaus hat sich unsere pilot Tochter mit 25 Prozent am neuen „Udoversum“ beteiligt.

pilot Screentime-Geschäftsführer Damian Rodgett sagt über das außergewöhnliche Projekt: „Hier können wir uns mit unseren Ideen austoben und völlig neue virtuelle Konzepte umsetzen, die für die Präsentationen in Museen oder Ausstellungen neue Maßstäbe setzen.“

Bei uns in der Panik City gibt’s kein Rumstehen, wir werfen die Erlebniswundermaschine an, und lassen die Fans abheben und durch das ,Udoversum’ schweben.

Udo Lindenberg

Ein kleiner Vorgeschmack auf das neue „Udoversum“ in Hamburg

Mit innovativem Technologiekonzept ermöglicht pilot Screentime ein 360 Grad-Erlebnis

Neben Udo Lindenberg und Damian Rodgett gehört der bekannte Theaterchef und Unternehmer Corny Littmann zum Gesellschafterkreis des „Udoversums“. Darüber hinaus haben sich Axel Strehlitz, Produzent und Gastronom, und Volker Filipp an Panik City beteiligt.

Das Ziel des Projektes ist, Besucher durch mehrere Jahrzehnte ereignisreicher Geschichte von Udo Lindenberg zu begleiten.

Die Erlebnisreise wird durch modernste Technologie ermöglicht. Dafür hat die pilot Screentime unter anderem raumhohe Panoramawände, LED- und Mirror-Screens, Tablets sowie eine App eingesetzt.

Die neuartige Ausstellung zeigt den Panik-Rocker und seine Geschichte in einem Mix aus Video, Virtual und Augmented Reality, 360 Grad-Technologie, Musik, Kunst und Politik.

Eine Multimedia-Reise auf 700 Quadratmetern durch Udos Künstlergeschichte

In der von pilot Screentime konzipierten und realisierten Tour erleben die Gäste unter anderem einen Drohnenflug über Udos Geburtsstadt Gronau oder sie nehmen mit ihm den Sonderzug nach Pankow. Sie fahren quer durch Udo Lindenbergs Wahl-Heimat Hamburg bis zu seinem Stammhotel Atlantic und fliegen über vollbesetzte Stadien, in denen der Kult-Sänger seine Hits spielt.

In einem Tonstudio können die Panik-City-Fans mit Udo zudem

„Ich mach mein Ding“ singen und aufnehmen. Den selbst gesungenen Song können sie später online abrufen und via Social Media teilen. In die virtuellen Bar des Hotel Atlantic erklärt der Musiker darüber hinaus das Entstehen seiner „Likörelle“ – Bilder, die er mit Likör malt.

Informationen über das politische Wirken von Udo Lindenberg und O-Töne prominenter Zeitzeugen runden das Multimedia-Erlebnis ab.